17. Kreuzweg der Arbeit „Solidarität statt Egoismus“

Propsteihof

Seit Jahrhunderten gehen Christen den Leidensweg Jesu, den Kreuzweg. Sie erklären sich dabei mift Jesus solidarisch. Nicht erst heute erkennen sie in seinem Leidensweg den Leidensweg ihrer Zeit und ihrer Geschichte wieder. Der Kreuzweg fand damals und findet heute in aller Öffentlichkeit statt. Dem einen war oder ist er Schauspiel oder Ärgernis. Dem anderen Anfang vom Ende, wieder anderen Hoffnungszeichen auf Befreiung und Erlösung. Wir nennen unseren Kreuzweg, den wir in Solidarität mit Jesus gehen, den „Kreuzweg der Arbeit“ weil Jesus heute in den Menschen, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben, in den Menschen, die unterdrückt werden, in den Menschen, die ungerecht verurteilt werden, in den Menschen, die unter der Last des Kreuzes zusammenbrechen, in den Menschen, die isoliert von unserer Gesellschaft leben, sein kreuz trägt und mit ihnen leidet.

Wißstraße

Am 06. April um 17:30 Uhr machten sich die Mitglieder des KAB Bezirksverbandes Dortmund  vom Propsteihof aus auf den Weg, um den 17. Kreuzweg der Arbeit durch die Dortmunder Innenstadt bis zum St. Michael zu gehen. Stationen und Themen waren:

  1. – Wißstraße/Prinzenstraße „Demokratie stärken – wählen gehen“
  2. – Reinoldikirche „Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen“
  3. – Platz von Netanya „Sonntag muss Sonntag bleiben“
  4. – Treppe an der Petrikirche „Information – Wahrheit oder Fake“
  5. – Auslandsinstitut „Alleinerziehende Mütter und Väter in der Gesellschaft“
  6. – St. Michael „Schlussbesinnung“

    Westenhellweg

Etwa 52 Personen nahmen Teil, mit 7 Bannern. Es ist für uns immer wieder beeindruckend, dass viele Menschen auf den Straßen und Plätzen bei diesem Kreuzweg innehielten, die Texte und Lieder hörten und mit uns die Gebete sprachen.

Petrikirche

Der nächste Kreuzweg findet am Donnerstag, 22. März 2018 statt.

Wir sind wieder dabei!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Exkursionen, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.